Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Gesunde Autonomie

Verein zur Förderung einer gesunden Autonomieentwicklung von Menschen e.V.

Mütter und Söhne

Mit der Geburt eines Sohnes wächst ein gegengeschlechtliches Kind im Körper der Mutter heran und aktiviert andere Gefühle und ein anderes (Wieder-)Erkennen, als bei einer Tochter. Im Sohn hat sie ein „Gegenüber“, mit dem sie alle Erfahrungen in Verbindung bringt, die sie mit Männern in ihrem sozialen Umfeld, wie dem Vater, Brüdern, Freunden und Partnern gemacht hat.
Es entwickelt sich dabei viel Raum für spezielle Projektionen, da „das Eigene“, das bekannte Weibliche fehlt. Die Söhne werden in ihrer Entwicklung somit häufig von Müttern begleitet, die unbewusst oder vielleicht sogar bewusst ihre Wut und Enttäuschung auf männliche Bezugs- und Beziehungspersonen in sich tragen und diese Gefühle kompensieren oder verdrängen müssen.

Die Mutter-Sohn-Beziehung spiegelt häufig eigene Traumata der Mutter bzw. triggert diese an, zumal die Söhne durch ihre Unangepasstheit und diverse „Symptome“ wie Schulprobleme, massive Widerstände in der Erziehung, Einschlaf- und Schlafstörungen usw. ihren Müttern Probleme bereiten, ohne dass dies entsprechend verstanden und zugeordnet werden könnte. Abgelehnte aggressive oder unangepasste Anteile der Mütter werden von Söhnen unbewusst wahrgenommen und gelebt.

Das Aufstellen des Anliegens führt dazu, die Dynamik der Mutter-Kind-Beziehung und hier im besonderen die von Mutter und Sohn sichtbar zu machen. Projektionen können erkannt werden und Söhne haben dann die Möglichkeit, sich aus ihrem „Kampfmodus“ sowie vielfältigen Auffälligkeiten (Hyperaktivität, Suchtverhalten, Gewaltbereitschaft uvm.) zu lösen und ihre Männlichkeit ohne Schuldgefühle zu leben.


Cordula Schulte,
Jg. 52, verheiratet, zwei erwachsene Kinder. cordula_schulte
Heilpraktikerin für Psychotherapie in eigener Praxis in Essen.
In den letzten Jahren basiert die therapeutische Arbeit auf Qualifikationen in der Traumatherapie und im besonderen der Traumaaufstellungsarbeit nach Prof. Ruppert in Form von Einzel- und Gruppenarbeit.
Dozentin und Seminarleiterin an den Paracelsus-Schulen.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Praxis für Psychotherapie und Systemische Beratung, Essen

Tel. 0049 (0) 201 266 7305