Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Gesunde Autonomie

Verein zur Förderung einer gesunden Autonomieentwicklung von Menschen e.V.

Marta Thorsheim

 Rituelle sexuelle Traumatisierung und die möglichen Konsequenzen

Als ich vor 15 Jahren zum ersten Mal in Kontakt kam mit Menschen, die in religiösen Gruppen sexuell traumatisiert wurden, dachte ich noch, das wären seltene Fälle. Später habe ich gelernt, dass es sehr viele Menschen gibt, die solche Erfahrungen machen müssen auch in pädophilen Verbrecherringen und schon von Geburt an. Sie werden zum Sexspielzeug degradiert und es ist ein Wunder, wie sie das überleben und trotzdem zur Schule gehen, studieren und arbeiten können. Sie entwickeln Trauma-Überlebensstrategien, die sie vor den Erinnerungen schützen. Der Preis dafür ist, dass sie den Kontakt zu ihrem Körper und ihr gesundes Ich und ihren eigenen Willen aufgeben müssen.

Einige hatten schon immer Erinnerungsfragmente, lernten aber, diesen nicht zu vertrauen. Auch beim Zusammentreffen mit dem Gesundheitssystem interessierte sich niemand dafür, selbst wenn sie ihre Erinnerung Psychologen mitteilten, sagte man ihnen, „Nein, das kann Dir unmöglich passiert sein!“. Das hatten sie auch schon von ihren Eltern gehört, wenn sie versuchten, ihnen etwas mitzuteilen. Anstelle Gehör zu finden, werden ihnen psychische und körperliche Diagnosen zugeschrieben, wie Burnout-Syndrom, Hauterkrankungen, Essstörungen, Krebs, etc.

Mit Hilfe von IoPT können unterdrückte Erinnerungen ins Bewusstsein gelangen und wenn Gefühle hinzukommen reifen und wachsen die gesunden psychischen Strukturen, körperliche und psychische Symptome verschwinden.

Nach meiner Einführung besteht die Möglichkeit für eine Aufstellung bevorzugt mit jemandem, der rituelle, sexuelle Traumatisierung als Kind erlebt und nun medizinische Diagnosen gestellt bekommen hat.

 

Marta Thorsheim ist Gründerin des Instituts für Traumatherapie in Oslo. Sie ist Co-Autorin in den Büchern „Frühes Trauma“ und „Mein Körper, mein Trauma, mein Ich“. Sie organisiert die Internationale Weiterbildung von Franz Ruppert, führt IoPT Seminare in Norwegen und anderen Ländern durch, u.a. jetzt auch in den USA.

www.iopt.no 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!