Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Gesunde Autonomie

Verein zur Förderung einer gesunden Autonomieentwicklung von Menschen e.V.

Mette MehusMein Körper, mein Trauma, mein Ich aus der Kinderperspektive

„Ich will meine Allergie los werden“, „weniger Stress“, „Warum war ich blind?“, „Warum bin ich so kalt“ – das sind einige der Anliegensätze meiner jungen Klienten. Wenn wir diese Anliegensätze oder –zeichnungen untersuchen, verweist das für Gewöhnlich auf das Trauma der Identität, auf Verlusttraumata oder zusätzlich Gewalttraumata. Häufig werden Identifikationen mit Mutter, Vater, Geschwister oder Großeltern sichtbar. Ich finde es sehr aufregend mit der IoPT-Methode mit Kindern und ihren Familien zu arbeiten. Sie eröffnet Zugänge zu den am meisten versteckten Gefühlen, die Traumata verbergen. Plötzlich versteht das Kind sein Unwohlsein, seine Angst oder seine Traurigkeit. Normalerweise arbeitete ich im 1:1-Setting mit den Kindern, manchmal ist auch noch ein Elternteil mit im Raum. Häufig sagen die Kinder zu Beginn, „Wie kannst du das fühlen, was ich fühle?“. Sie werden dann sehr neugierig, auch den Rest ihres Anliegensatzes oder ihrer Anliegenzeichnung näher zu erforschen.

Als ich einmal versuchte einem Kind die brillante Anliegenmethode von Franz Ruppert mit Hilfe der Resonanz bei einer Gitarre zu erklären, sagte es: „Ist es das, was die Wale machen, wenn sie auf der Suche nach Nahrung sind? Wie Sonar-Signale?“ Kinder sind Genies! Sie verstehen sehr schnell, was da auf dem Boden geschieht. Es scheint, dass Kinder die IoPT-Arbeit leichter verstehen, wenn auch ein Elternteil damit arbeitet. Wenn ein Elternteil ihm hilft, die Bedeutung seines Traumas und seiner Reaktionen darauf zu verstehen, geht es dem Kind besser. Am wirkungsvollsten ist es jedoch, wenn die Eltern selbst die Arbeit an sich selbst machen und die Verantwortung für ihr eigenes Leben übernehmen.

 

Mette Mehus ist IoPT-Therapeutin mit eigener Praxis in Oslo. Seit 2011 nimmt sie an Weiterbildungen am Institut für Traumaarbeit von Marta Thorsheim teil. Sie hat eine Ausbildung als Krankenschwester. Sie ist stolze Mutter von drei Kindern, die 1993, 1995 und 1999 geboren sind.

www.iopt-ostlandet.no 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!