Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Gesunde Autonomie

Verein zur Förderung einer gesunden Autonomieentwicklung von Menschen e.V.

Catherine XavierWenn der Körper im Gestern lebt

Traumatische Erinnerungen sind vor allem impliziter Natur. Diese impliziten Erinnerungen leben in Form von Körperempfindungen, Emotionen und Verhaltensweisen in uns fort, auch wenn die traumatische Situation längst vorüber ist. Vor allem frühkindliche Traumata können zu lang anhaltenden Stresszuständen und einem dauerhaft erhöhten Erregungsniveau führen. Wenn wir unter einer solchen globalen hohen Erregung stehen, haben wir eine sehr geringe Fähigkeit, Belastungen auszuhalten oder stehen ständig unter Anspannung. Wir sind äußeren Reizen gegenüber sehr empfindlich, oft besteht die innere Erregung aber auch ohne jeden ersichtlichen Reiz. Sie kann sich äußern in kaum merklichem Luftanhalten, Muskelanspannung oder in der Kontraktion von Organen. Besteht diese Dysregulation über Jahre kann das zu vielfältigen Symptomen führen.

Entsprechend der permanent hohen inneren Anspannung gestalten wir oft auch unser ‚äußeres‘ Leben: übermäßiges Arbeiten, Bewegungs- oder Beschäftigungssucht, nicht zur Ruhe kommen können, oder wenn, dann mit Hilfe von Alkohol, Drogen oder Medikamenten. Die eigentliche Ursache für den ‚Stress‘ haben wir längst ins Unbewusste verdrängt. Doch unser Körper erinnert sich. Unser Organismus ist im damaligen Traumaerleben steckengeblieben. Es fühlt sich an, als bestehe die traumatische Situation weiterhin. „Die Zeit heilt alle Wunden“ gilt nicht für Trauma. Dissoziierte traumatische Erfahrungen sind statisch und werden nicht anhand neuer Lebensumstände aktualisiert. So besteht die Vergangenheit in der Gegenwart fort und hindert uns daran, im Hier und Jetzt zu leben.

Durch die Methode des ‚Aufstellen des Anliegensatzes‘ bekommen wir Zugang zu unseren unbewussten und verdrängten Traumainhalten und können sie verarbeiten. Ziel ist die Wiederherstellung einer gesunden und assoziierten Persönlichkeit. Die Anliegenmethode soll im Workshop anhand eines praktischen Beispiels erfahrbar werden.

 

Catherine Xavier, geboren 1974, Studium in Gießen und Berlin. Lebt seit 2001 in Berlin. Heilpraktikerin. Identitätsorientierte Psychotraumatherapie (Ausbildung 2013 bei Franz Ruppert) und Somatic Experiencing. Dozentin an der Paracelsus Schule Berlin. Praxis für Psychotraumatherapie in Berlin.

www.psychotraumatherapie-berlin.de 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!