Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Gesunde Autonomie

Verein zur Förderung einer gesunden Autonomieentwicklung von Menschen e.V.

Webseite durchsuchen:

Aurora Wolf: „Die eigene Stimme als Ausdruck der eigenen Identität“

Workshop Fr09: Freitag, 21.10.2016, 17:30 Uhr – 19:15 Uhr

Stimme ist Klang in Wort und Ton. Immer ist sie bei uns, mit unserem Ich und unserer Identität so verwoben wie der Atem. Die Stimme ist der Ausdruck unmittelbaren Erlebens, Ausdruck der Biographie, der Identität. Wir übernehmen Klangbilder der Erziehungspersonen.

Die Ich-Stimmentwicklung beginnt pränatal in der Ich-Du-Beziehung zur Mutter. Stimmen können verschiedene Färbungen haben, verstellt und imitiert werden. Der ursprüngliche Klang als Identitätsmerkmal bleibt. Durch Traumaerfahrung ist er meist verschüttet worden und damit die Authentizität.

In jeder Kommunikation, auch der inneren, ist die Stimme ein Spiegel für uns. Alle Erfahrungen, auch Gefühle, wirken im Klang und beeinflussen jedes Gespräch. Werde ich gehört und verstanden? Wer bin ich, wenn ich selbstbestimmt und authentisch bin? Wie klingt dann meine Stimme? Wie bin ich mit anderen in Resonanz? Wie zeigt sich das beruflich, wie privat? In dem Workshop können Sie in der „Selbstbegegnung mit dem Anliegensatz“ Antworten zu Stimmphänomenen bekommen und Ihrer eigenen Stimme begegnen.

Aurora Wolf, Sängerin/Funktionale Stimmbildnerin, Bewegungstherapeutin/Physiotherapie, Craniosacrale Osteopathin/Viscerale Osteopathie, 2009-2012 Fortbildung nach Dr. Franz Ruppert bei Birgit Assel, monatliche Weiterbildung bei Dr. Franz Ruppert. 2011 in „Praxis & Studio Aichwald“.

Praxis in 73773 Aichwald bei Stuttgart
www.0711-31577708.de
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
+49 711 31577708
 
 

Susanne Mautner: „Frühes Trauma und Identität“

Susanne Mautner

Workshop Fr10: Freitag, 21.10.2016, 17:30 Uhr – 19:15 Uhr

In unseren Ursprungserfahrungen und darüber hinaus liegen zentrale Prägungen für unser weiteres Leben. Empfängnis, Einkörperung-Einnistung, der Augenblick, als unsere Eltern entdeckten, dass sie mit uns schwanger sind, unser weiteres Erleben im Mutterbauch, die Geburt und die ersten Stunden, Wochen und Monate danach sind Ursprungserfahrungen, die unser weiteres Beziehungsleben grundlegend formen. 

All das sind Erfahrungen, die uns in einer Zeit großer Verletzbarkeit und begrenzter Selbstbestimmung treffen. Diese frühesten Erfahrungen reichen tief in unseren Körper und unsere Psyche. Es ist diese Verletzlichkeit, die einen besonderen Raum mit Achtsamkeit und Behutsamkeit braucht, um bei Bedarf Heilung in diese Erlebnisbereiche einzuladen.

Mit Hilfe der Methode „Aufstellen des Anliegensatzes“ will dieser Workshop eine Einladung zur Achtsamkeit sein – vielleicht der Beginn oder nächste Schritt zu einer gesunden, achtsamen und liebevollen Beziehung mit dir selbst und allen und allem anderen.

Je nach Zeit werden wir nach einführender Theorie Aufstellungen machen.

Susanne Mautner, geb. 1965, 1 Sohn. Diplom-Lebensberaterin, Supervisorin, ausgebildete Aufstellerin, staatlich geprüfte Heilmasseurin. Körperorientierte Aufstellungs- und Prozessarbeit mittels Elementen aus Focusing, Somatic Experiencing, Achtsamkeitspraxis. Arbeitet mit Gruppen und im Einzelsetting.

Praxis in 1140 Wien, Österreich
www.susannemautner.at
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
+43 664 915 2424
 
 

Andrea Stoffers: „Sexueller Missbrauch und Spaltung der Identität“

Andrea Stoffers

Workshop Fr11: Freitag, 21.10.2016, 17:30 Uhr – 19:15 Uhr

Was sich in der Gegenwart in Form von somatischen Symptomen äußert (z.B. Gewichtsprobleme, Bluthochdruck, Asthma), sind oft die Folgen von Gewalterfahrungen in unterschiedlichster Form: am eigenen Körper oder auch von Menschen in den Generationen, die vor uns gelebt haben.

Weitere möglichen Folgen: kein gesunder Kontakt zum eigenen Körper, psychische „Erkrankungen“ wie „Bipolare Störungen“ oder gar „Schizophrenie“. Auch glückliche, stabile Partnerschaften und gesunde Sexualität sind oft nicht möglich. 

Mittels der Aufstellungsarbeit können schrittweise Hintergründe und Ursachen der körperlichen und psychischen Symptome aufgedeckt, der Kontakt zum eigenen Körper und eine gesunde Beziehung zu sich selbst wieder hergestellt werden. 

Andrea Stoffers, geb. 1963, seit 2007 Heilpraktikerin für Psychotherapie in eigener Praxis mit Schwerpunkt Aufstellungsarbeit auf Basis der Bindungstheorie nach John Bowlby und der Mehrgenerationalen Psychotraumatologie nach Franz Ruppert. Mitautorin von „Frühes Trauma“. Therapeutische Begleitung, Seminare, Supervision und Weiterbildungen.

Praxis in 41460 Neuss
www.hp-stoffers.de
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
+49 2131 939 63 68
 
 

Maria Green: „Wer bin ich als Mutter?“

Maria Green

Workshop Fr12: Freitag, 21.10.2016, 17:30 Uhr – 19:15 Uhr

Wer bin ich als Mutter und wie ändert sich die Beziehung zu meinen Kindern, wenn mein gesundes Selbst stärker wird? 

Dieser Workshop konzentriert sich auf die Bedeutung der Mutterrolle im Kontext des Verstehens von Trauma. Wir werden die zentrale Rolle der Mutter in der Familie untersuchen. Dabei reicht die Spannweite unserer Erfahrungen vom Beginn der Zeugung bis zu der Herausforderung, den Entwicklungsbedürfnissen kleiner Kinder angemessen zu genügen. 

Diskussionsthemen:

  • Die Art und Weise, wie sich Symptome multigenerationaler Psychotraumata (MGPT) in Kindern äußern Symptome 
  • Die Entwicklung der Sprache des Traumas innerhalb der Familie
  • Persönliche Beispiele von Veränderungen in der Eltern-Kind-Beziehung als Folge eigener Arbeit am Trauma
  • Wie Kinder als Hinweis auf Probleme fungieren, mit denen sich ihre Eltern befassen sollten
  • Täter-Opfer-Dynamiken unter Geschwistern
  • Der positive Einfluss der Wahrheit auf Kinder (über ihre Geburt, traumatische Ereignisse in ihrem Leben, etc.)
  • Den Effekt, den wir auf unsere Kinder haben, wenn wir aus unseren gesunden Anteil, Überlebensanteil oder traumatisiertem Anteil heraus agieren
  • Die Entwicklung einer gesunden Symbiose innerhalb der Familie und die Unterstützung einer gesunden Autonomie in unseren Kindern. 

Maria Green, geb. 1972 in Cape Town, hat das Internationale Trauma Training in Dänemark erfolgreich abgeschlossen und nimmt als Trainee an Vivian Broughton’s Ausbildungsprogramm in London 2015-2016 teil. Zusammen mit Lucy Jameson bietet sie monatliche Gruppenworkshops auf Basis des Anliegensatzes und auch Einzelsitzungen an. Mit ihrem Ehemann und zwei Kleinkindern lebt sie in West Sussex.

Praxis in West Sussex, England
www.symbiosis-autonomy.com
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
+44 7557 410 381